Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Schwäbisch Gmünd

IG Metall Geschäftsstelle Schwäbisch Gmünd



IG Metall ehrt Jubilarinnen und Jubilare

Vorschaubild

26.11.2008 Die IG Metall Schwäbisch Gmünd hat 264 Kolleginnen und Kollegen für langjährige Treue zu ihrer Gewerkschaft geehrt.

Die IG Metall Schwäbisch Gmünd hat sich am 21. November 2008 bei 264 Jubilarinnen und Jubilaren im Casino der ZF Lenksysteme mit einem abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abend für ihre jahrzehntelange Treue zur Gewerkschaftsbewegung bedankt.

"Ihr habt durch eure Mitgliedschaft, durch euren Eintritt vor 25, 40, 50 und 60 Jahren die Grundlagen für unsere heutigen Erfolge gelegt. Darauf könnt ihr stolz sein. Euch zu Ehren haben wir diesen Abend ausgerichtet," begrüßte Roland Hamm, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Schwäbisch Gmünd die Gäste.

Besonders erwähnte Roland Hamm den Kollegen Otmar Maihöfer, 2. Bevollmächtigter der IG Metall Schwäbisch Gmünd von 1964 bis 1983, sowie den Kollegen Manfred Ziegler, Betriebsratsvorsitzender der Fa. Menrad und Ortsverwaltungsmitglied bis 1987. Beide blicken auf stolze 60 Jahre Zugehörigkeit zur IG Metall zurück. Rita Gürtler, die von 1961 bis 2001 im Büro im Türlenstieg für die Mitglieder gearbeitet hat, wurde für ein halbes Jahrhundert Mitgliedschaft geehrt.

Geehrt wurden 25 Kolleginnen und Kollegen für 60 Jahre Mitgliedschaft. Sie sind 1948 in die nach dem Faschismus neu gegründete Gewerkschaft eingetreten. 52 Jubilarinnen und Jubilare sind 1958 eingetreten und können auf 50 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken. Im Jahre 1968 sind 102 Mitglieder in die IG Metall, die Gewerkschaft Textil und Bekleidung oder die Gewerkschaft Holz und Kunststoff eingetreten und bis heute geblieben. Auf 25 Jahre Mitgliedschaft konnten 85 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter mit Stolz und Zufriedenheit zurückblicken.

Auch der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder wurde gedacht. Mit bewegenden Worten erinnerte Peter Müller, 2. Bevollmächtigter der IG Metall Schwäbisch Gmünd an all die Menschen, die mit der Gewerkschaft für Verbesserungen gekämpft haben und nun fehlen.

Inhaltsbild

Rainer Bliesener, Landesvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes, erinnerte an Ereignisse der Eintrittsjahre und dankte in seiner Festansprache allen Jubiarinnen und Jubilaren: "Jede und jeder von euch hat durch seine Mitgliedschaft und sein Engagement dazu beigetragen, dass es heute Arbeitnehmerrechte und einen Sozialstaat gibt, dass wir heute bessere Arbeits- und Lebensbedingungen haben als zur Zeit eures Eintritts in die Gewerkschaft."

Kritisch nahm Bliesener aktuelle Ereignisse aufs Korn: Es mache ihn wütend, dass der viertreichste Mann Deutschlands über eine Milliarde Euro durch Spekulation mit VW-Aktien verzockt habe und dann die Unverschämtheit besitze, beim Staat um Stütze nachzufragen. Die Gewerkschaftsbewegung hingegen müsse um jeden Euro für Soziales streiten - für Kindertagesstätten, Ganztagsschulen, bessere Leistungen für Hartz IV-Empfänger, die solidarische Absicherung von Gesundheitsrisiken, ein sicheres Auskommen im Alter, für eine menschliche Gesellschaft.

Scharf griff Bliesener die Politik der Landesregierung an: "Der Staat spielt mit Milliardensummen Feuerwehr und läßt sich dabei von den Brandstiftern beraten."

Es dürfe nicht sein, dass Manager Millionen verzockten, trotzdem hohe Boni kassierten, mit hohen Abfindungen ihre Hut nähmen und anschließend die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihre Arbeitsplätze verlören.

Daher forderte er nachdrücklich eine "Initiative Baden-Württemberg - Vorfahrt für unsere Arbeitsplätze" ein. Dazu nannte er als Maßnahmen:

  • Programme zur Stützung der Konjunktur, die Landesregierung solle für jedes Haushaltsmitglied in Baden-Württemberg 125 Euro als Barscheck zur Verfügung stellt,
  • Sicherung der Liquidität der Unternehmen, verbunden mit Beschäftigungsgarantien,
  • Vorrang der Kurzarbeit vor Arbeitszeitreduzierungen,
  • Nutzung der Kurzarbeit für Weiterbildung und Gesundheitsvorsorge,
  • öffentliche Investitionen in Ökologie (Fotovoltaik, energetische Gebäudesanierung), in Bildung und kommunale Infrastruktur,
  • Kräftigung der umlagefinanzierten Rentenversicherung durch Umbau in eine Erwerbstätigenversicherung sowie Abkehr von der Privatisierung der Alterssicherung.

Große Zustimmung erhielt Bliesener auch für ein Zitat Mahatma Ghandis: "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermann Gier." Für eine solche Welt lohne es sich zu streiten.

Kulturell umrahmt wurde die Jubilarehrung von der Songgruppe "Haste Töne", der Tanzgruppe Sarab aus Heidenheim und von der City Sound Band.

Anhänge:

60er Jubilare

60er Jubilare

Dateityp: JPEG image data, EXIF standard 2.2

Dateigröße: 1868.74KB

Download

50er Jubilare

50er Jubilare

Dateityp: JPEG image data, EXIF standard 2.2

Dateigröße: 1862.87KB

Download

40er Jubilare

40er Jubilare

Dateityp: JPEG image data, EXIF standard 2.2

Dateigröße: 2018.92KB

Download

25er Jubilare

25er Jubilare

Dateityp: JPEG image data, EXIF standard 2.2

Dateigröße: 1798.73KB

Download

Roland Hamm im Gespräch mit Alfons Leinmüller

Roland Hamm im Gespräch mit Alfons Leinmüller

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 1235.37KB

Download

Tanzgruppe SARAB beim Schleiertanz

Tanzgruppe SARAB beim Schleiertanz

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 1213.27KB

Download

Tanzgruppe SARAB

Tanzgruppe SARAB

Dateityp: JPEG image data, EXIF standard 2.2

Dateigröße: 1403.02KB

Download

Tanzgruppe SARAB beim Fächertanz

Tanzgruppe SARAB beim Fächertanz

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 1329.59KB

Download

City Sound Band

City Sound Band

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 1314.65KB

Download

Letzte Änderung: 26.11.2008


Adresse:

IG Metall Schwäbisch Gmünd | Türlensteg 32 | D-73525 Schwäbisch Gmünd
Telefon: +49 (7171) 92754-0 | Telefax: +49 (7171) 92754-55 | | Web: www.schwaebisch-gmuend.igm.de

IG Metall vor Ort


Service-Links: