Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Schwäbisch Gmünd

IG Metall Geschäftsstelle Schwäbisch Gmünd



Tarifrunde Kfz-Handwerk 2015

KFZ-Tarifrunde 2015: Wir fuer mehr - Stark im Handwerk

13.05.2015 Reaktion auf Provokation der Arbeitgeber: Die IG Metall in Ostwürttemberg ruft heute alle Beschäftigten in den tarifgebundenen Betrieben im Kfz-Handwerk zum Warnstreik auf.

Reaktion auf Provokation der Arbeitgeber
Warnstreik im Kfz-Handwerk in Ostwürttemberg

Ostwürttemberg - Die IG Metall in Ostwürttemberg ruft alle Beschäftigten zu Warnstreikaktionen in allen tarifgebundenen Betrieben im Kfz-Handwerk auf. Am 13. Mai werden die Kolleginnen und Kollegen ihre Arbeit um 2 Stunden früher beenden. Auch in der zweiten Tarifverhandlung für die rund 55 000 Beschäftigten im Kfz-Handwerk gab es keine Annäherung. Die Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt für zwölf Monate. Die Arbeitgeber haben ihr Angebot aus der 1. Verhandlung nur marginal erhöht und bieten nun eine Entgelterhöhung von zweimal 1,9 Prozent (jeweils zum 1.7. 2015 und 2016) über einen Zeitraum von 24 Monaten. Dies weist die IG Metall nach wie vor als "unzureichend" zurück, nach sechs Stunden haben sich die Tarifvertragsparteien auf den 20. Mai vertagt.

Maja Reusch, Gewerkschaftssekretärin der IG Metall in Heidenheim: "Dieses Angebot ist nicht nur provokativ, sondern in der jetzigen Situation mit einer sehr guten Werkstattauslastung eine klare Kampfansage der Arbeitgeber. Wir werden mit unseren Beschäftigten jetzt mit Warnstreiks antworten!"

Cynthia Schneider, Gewerkschaftssekretärin und in der Verhandlungskommission des Kfz-Handwerks der IG Metall: "Die IG Metall im Ostwürttemberg macht das Spiel der Arbeitgeber nicht mehr mit. Auf dieser Basis gibt es mit uns keinen Abschluss, wir lassen uns auf keinen Fall von der guten Entgelt-Entwicklung in der Industrie abkoppeln."

Rund 1000 Beschäftigte unterstützten diese Position mit einer Demonstration vor dem Verhandlungslokal am 11. Mai 2015 in Korntal-Münchingen. Zu ihnen sprach auch Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall in Baden-Württemberg: "Das Neu- und Gebrauchtwagengeschäft floriert, die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Wir werden mit unserem Protest solange nicht nachlassen, bis die Beschäftigten ihren berechtigten Anteil an diesem Erfolg erhalten."

Bis Ende vergangener Woche haben sich bereits 1500 Beschäftigte aus 44 Betrieben an Warnstreiks, Kundgebungen und Informationsveranstaltungen beteiligt, unter anderem ließen Beschäftigte der Niederlassungen von Audi, VW und Porsche in Stuttgart und Mercedes in Freiburg und Friedrichshafen zeitweise die Arbeit ruhen. "Die Aktionen laufen super, die Stimmung ist gut", sagte Martin Sambeth, Verhandlungsführer der IG Metall. "Jetzt wird es Zeit, dass die Arbeitgeber endlich ihre Blockadehaltung aufgeben."

Neben der Entgelterhöhung um 5,5 Prozent fordert die IG Metall für die Verkäufer eine Erhöhung der fixen Vergütungen um mindestens die vereinbarte Entgelterhöhung, dies lehnen die Arbeitgeber bisher komplett ab. Laut Sambeth wurden diese Vergütungen teils seit 20 Jahren nicht angepasst, zugleich bleibt den Verkäufern aufgrund massiv veränderter Arbeitsaufgaben immer weniger Zeit, ihr Einkommen mit Verkaufsprovisionen aufzubessern. Sambeth: "Für dieses Thema brauchen wir dringend eine Regelung, die Entgelte im Kfz-Handwerk müssen ein deutliches Stück an die Löhne und Gehälter in der Metall- und Elektroindustrie angeglichen werden."

Letzte Änderung: 12.05.2015


Adresse:

IG Metall Schwäbisch Gmünd | Türlensteg 32 | D-73525 Schwäbisch Gmünd
Telefon: +49 (7171) 92754-0 | Telefax: +49 (7171) 92754-55 | | Web: www.schwaebisch-gmuend.igm.de

IG Metall vor Ort


Service-Links: